• Kanuwandern 001
  • Kanuwandern 002
  • Kanuwandern 003
  • Kanuwandern 004
  • Kanuwandern 005
  • Kanuwandern 006
  • Kanuwandern 007
  • Kanuwandern 008

Frankreich

Frühling in der Provence 2018

 

Am Freitag, dem 13. April 2018 machten sich von unterschiedlichen Orten in Berlin 26 Sportfreunde des SCBG und Gäste auf den langen Weg in den Süden von Frankreich. Die Meisten reisten mit dem Auto in zwei Etappen mit einer Übernachtung an, zwei Sportfreunde sogar mit Bahn und Bus. Wir fuhren am Freitag gegen 10.30 Uhr los, und am Samstagmorgen um 3.18 Uhr ging der Motor des grauen Mercedes Bus nach über 16 Stunden Fahrzeit und 1.495 km am Ziel aus. Den Rest der Nacht schliefen wir eingekuschelt in unsere Schlafsäcke zu dritt im Auto. Die Fahrt war lang, aber trotz noch feuchten Wetters in Ruoms und Hochwasser auf der Ardeche, sollte sie sich lohnen. Aufgrund des schlechten nassen Wetters in den Wochen vor unserer Ankunft führten die Ardeche und die Nebenflüsse sehr viel Wasser. Es sollte eine Gruppenreise ohne Gruppenzwang werden. Im Vorfeld hatten die Fahrtenleiter für jeden Tag, dank Excel, Listen ausgedruckt. Dort konnte man sich eintragen, ob man paddeln oder wandern wollte, somit war die Planung für Pendelautos einfacher. Oder man trug sich für nichts von beidem ein, und relaxte zum Beispiel mit einem guten Buch auf dem Campingplatz.

Ostern liegt 2018 Ende März, Anfang April. Und wie heißt es so schön im Osterspaziergang in Goethes „Faust“:

Der alte Winter in seiner Schwäche
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur.

Aber dazu später. 16 Sportfreunde reisen Gründonnerstag am Nachmittag im Jugendgästehaus „Graureiher“ in Nehringen an. Nehringen??? Noch nie gehört. Kann man da überhaupt paddeln?

Das Dorf Nehringen befindet sich etwa 18 Kilometer südwestlich von Grimmen und 17 Kilometer nordwestlich von Demmin am Fluss Trebel, der hier die historische Grenze zwischen Mecklenburg und Pommern bildete.

Die Termine der von den LKV organisierten Fahrten, die im DKV-Sportprogramm veröffentlicht sind, wurden jeweils im September des Vorjahres angemeldet. Die Ausrichter müssten zu diesem Zeitpunkt hellseherische Fähigkeiten hinsichtlich des zu erwartenden Wetters haben. Haben sie aber nicht, und deshalb müssen wir halt mit Sonne, Hitze und Kälte, mit  Regen und Schnee zurechtkommen. Kanusport ist ein Natursport und findet vorrangig draußen unter freiem Himmel statt. Aber in diesem Jahr war es schon extrem. Schon bei der Anreise am Freitagnachmittag schneite es im Erzgebirge unaufhörlich, und die Temperaturen fielen immer weiter unter null Grad. Jeder Kraftfahrer war froh, endlich unfallfrei die Jugendherberge in Warmbad erreicht zu haben.

Angereist sind wildwasserbegeisterte Paddler von sechs Vereinen aus Berlin (15 Teilnehmer), aus Bünde (3), aus Magdeburg (3), aus Würzburg (1) sowie drei Einzelpaddler. Am Sonnabendmorgen nach dem Frühstück treffen sich alle im Klubraum. Die Fahrtenleiterin Anne trennt nach der kurzen Begrüßung die Skifahrer von den Paddlern, die auch bei minus 8 Grad nicht vom Paddeln lassen wollen.

Nach der Fahrzeugeinteilung und dem Umladen der Boote gibt es noch einen kurzen Treff für ein Gruppenfoto vor der Jugendherberge.

 Gruppenfoto vor der Jugendherberge Warmbad Wolkenstein

Vielen Dank ihr Wetterexperten, nicht einmal für 24 Stunden könnt ihr einen exakten Wetterbericht liefern. Es sollte während unserer diesjährigen Frühjahrswanderung mindestens bis gegen Mittag leicht regnen. Zum Glück haben sich 20 Sportfreunde von dieser unfreundlichen Prognose nicht abhalten lassen und reisten auf den großen Parkplatz an der Silberberger Straße in Bad Saarow an.

Mit der 30. Fahrt hatte sich Jan Fröhlich als Fahrtenleiter verabschiedet. Da der SCBG die Fahrt sehr gern behalten wollte, vor allem unser Erstorganisator Wolfgang Tuch hat sich sehr dafür eingesetzt, konnten wir letztendlich einen neuen Fahrtenleiter, nämlich Frank Seffner, im eigenen Verein gewinnen. Von Jan zu Frank fand dann eine sehr geordnete Übergabe mit allen erforderlichen Dateien und Dokumenten statt, was ja dank Internet heute kein Problem mehr ist. Und schon im März 2017 konnte jeder auf unserer Website unter http://www.scbg.de/index.php/de/kanu/wandern/wintersaale/322-wintersaalefahrt die aktuelle Ausschreibung erfahren.

Und bereits am Jahresende 2017 waren alle möglichen 120 Plätze vergeben. Erfahrungsgemäß gibt es danach immer einige Abmeldungen, so dass auch noch Sportfreunde aus der Warteliste nachrücken konnten. Aber infolge Krankheit, immerhin grassierte im Februar 2018 eine Grippewelle in Deutschland, reisen dann am Freitagabend, den 23.02., 106 Sportfreunde von 11 Kanuvereinen in Bad Sulza an. Und wie immer finden sie im Eingangsbereich eine Wandzeitung mit den Informationen zu ihrem Quartier und einen Zeit- und Ablaufplan.

Die Jugendherberge ist ein ehemaliges Schloss. Erbaut wurde es 1574 als fürstliches Vorwerk auf dem Berge und dem Fleck Sulza. Zum Schloss erweiterten es die Geschlechter von Denstedt und von Tümpling 1598 bis 1690. Unter denen von Raschau erhielt das Herrenhaus 1748 das beachtliche Eingangsportal.

Zum Seitenanfang