• Drachenboot 008
  • Drachenboot 004
  • Drachenboot 007
  • Drachenboot 003
  • Drachenboot 006
  • Drachenboot 002
  • Drachenboot 005
  • Drachenboot 001

12.09.2015 Reinickendorf Cup

Die letzte große Regatta des Jahres fand wie auch im vergangenen Jahr im Lübarser Freibad in Reinickendorf statt. Alles was in unseren Breitengraden Rang und Namen hatte, fand sich zum letzten Schlagabtausch vor Ort ein. Das hatte den Effekt, dass dieser Drachenbootwettkampf in diesem Jahr zum größten Drachenbootereignis des Jahres wurde.

So las sich schon das Meldeergebnis sehr ehrfürchtig! Ob der Vorjahressieger Freakshow, Fließexpress, NCC Baudrachen, Zoocenter, AMBER Szczecin, Team Neuruppin, Hawlinger... sie waren alle da. So konnte man im Vorfeld schon von einer großen Aufgabe sprechen. Allein unter die Top 15 bei 68 startenden Teams zu kommen wäre sicherlich ein Erfolg gewesen.

 

Die Organisatoren hatten in jedem Fall wieder ihr Bestes gegeben und für ideale Bedingungen gesorgt. So herrschte kaum Wind und die Sonne ließ uns einen wunderschönen Herbsttag erleben. Das einzige was etwas "schief" ging war die Strecke, den diese war mit 200m eingeplant gewesen und tatsächlich 220m lang gewesen. Dies führte natürlich zu Verwirrungen, da man am Rennprofil etwas ändern musste. Nun ja, aber auch das haben sicherlich alle hinbekommen, so dass es nicht weiter störte. Auch hatten die Veranstalter über einen neuen Rennmodus nachgedacht, so dass sich nach dem ersten Vorlauf die ersten 25 Mannschaften für den Premium-Bereich und die darauf folgenden für den Fun-Bereich qualifizierten. Dieser Modus sollte verhindern, dass es Rennen mit zu großen Abständen gegeben hätte. Diese Idee war super, denn sie ging voll auf und ließ spannende Rennen über den ganzen Tag zu.

Die SportSfreunde hatten sich zahlreich eingefunden, so dass sich 25 eigene Paddler und Paddlerinnen dem Regattaabschluss stellten. Hier mal ein Lob an unser Team, wir starteten auf keiner Regatta 2015 mit Fremdpaddlern und das ist wahrer Teamgeist. Neben dem Team war natürlich auch unser tolles Zelt sowie jede Menge Regattaverpflegung mit angereist. Mit unserem Standort direkt am Wasser genossen wir den tollen Blick und den einmaligen Tag.

Die Rennen ließen sich gut an! Der erste Lauf war ein guter, denn er ließ uns gleich auf Gesamtplatz sechs einsteigen. Im zweiten wurde etwas optimiert und man stieg als Sieger des Rennens aus dem Boot, um dann den sechsten Platz zu halten. Der dritte Vorlauf sollte die Entscheidung bringen, ob es mit dem Finale etwas werden würde. Genau genommen, wäre das ein riesen Ding gewesen und vielleicht auch zu viel des Guten. Nun der dritte Lauf lief nicht ganz optimal und dennoch war er sehr schnell, aber unser direkter Gegner, der Fließexpress, schnappte uns den fünften Platz für den Finaleinzug vor der Nase weg. Wer schon eine Weile paddelt, weiß worüber wir hier reden! Der Fließexpress ist immer schnell und traditionell stark besetzt, mit ehemaligen Kanuten und co, also keine Bange wir konnten damit umgehen. So sollten wir als sechst schnellstes Boot in B-Finale einziehen. Nun ratet mal, was hier die Devise war!? SOS, Sieg oder ...! In diesem Sinne, auch dafür ein Danke, die Spannung war zum greifen nahe und alle machten sich akribisch und konzentriert warm. Bereits beim Einfahren knisterte die Luft, so konnte das Rennen gegen Freakshow, Die wilde Horde, Team Neuruppin und Drako starten. Das Rennen war Spitze - ein Kopf an Kopf Rennen mit Team Neuruppin und Freakshow. Wer hat die besseren Nerven und ist in der Lage einen Endspurt heraus zu zaubern? Es waren wir, die SportSfreunde des SCBG, denn wir siegen in diesem Lauf mit unserer Tagesbestzeit und krönen damit einen perfekten Tag!

Neben unserem Mixed-Team gingen auch unsere Sportnixen (SportSfreundinnen & Köpenicksen) als reines Frauenboot an diesen Tag an den Start. Die Herausforderung für die Damen bestand in 5! Rennen, neben den Starts im Mixed Boot. Zunächst fuhren die Sportnixen die Mixed Rennen mit und konnten hier gut mithalten. Nach 4 Rennen wurde noch zusätzlich ein Frauen Finale gefahren, in dem die Spreesisters vor unseren Sportnixen siegten.

Als Abschluss noch eine kleine Statistik, rechnet man die 220m n einer Zeit von 53,653Sekunden auf eine 200m Zeit herunter, so muss man sagen, das dies mit Abstand unsere beste Mannschaftleistung des Jahres war. 48,775Sekunden hätten für 200m auf der Uhr gestanden und auch hier ist das ein Ausrufezeichen für das nächste Jahr, den wir sind uns einig! Wir haben noch lange nicht genug!

Mit einem sportlichen

Einmal Freunde, Immer Freunde, SportSfreunde

Verabschieden sich die SportSfreunde in die Wintersaison

Zum Seitenanfang