• Drachenboot 008
  • Drachenboot 004
  • Drachenboot 007
  • Drachenboot 003
  • Drachenboot 006
  • Drachenboot 002
  • Drachenboot 005
  • Drachenboot 001

33 Grad im Schatten und Sonne satt machten den diesjährigen City Cup heißer den je. 64 startende Teams im Mixed Bereich und 10 Teams im Open Bereich, sowie etliche Boote im Smallboot trugen zu einer stetigen Bewegung auf dem Wasser bei. Rundum also ein Regattatag, der alles bieten sollte.

"Die SportSfreunde" starteten in diesem Jahr zum ersten mal auf dem City Cup und wollten sich auf den 100m, 200m Mixed und den 200m Open zeigen.

Im Open Bereich fuhren wir in einer Partnerschaft mit den Quereinsteigern als Köpenick United. Man muss sich jedoch eingestehen, dass obwohl sich unser Boot gar nicht so falsch anfühlte, wir für einen Erfolg in diesem Bereich mehr als Männerboot trainieren müssten. Nachdem wir die Vorläufe und den Zwischenlauf gefahren waren, musste man erkennen, dass das B-Finale sicherlich noch nicht das ersehnte Ziel sein konnte. So entschieden wir uns im Interesse unseres Mixedbootes dieses Finale nicht zu fahren. Für die Männer der Quereinsteiger tat uns das wirklich leid, aber so konnten sich beide Teams voll auf ihre Boote konzentrieren. Wir finden Euch weiterhin super und wollen Köpenick United auch weiter voran treiben. Danke an Euch!

Doch der Tag begann früh am Morgen mit den 100m Sprintrennen. 16 Teams hatten sich für dieses Spektakel gemeldet und so konnte man davon ausgehen, dass alle anwesenden Paddler nur eins wollten... Volle Kraft voraus! Der Modus lief ganz einfach nach dem K.O. System. Zwei Mannschaften mussten jeweils in den ersten vier Läufen ausscheiden. So dass sich im dritten Lauf beide Vorlaufgruppen zusammen fanden und noch einmal alles gaben. Wir durften in diesem Feld bis zum Schluss mit paddeln und legten im Finale noch einmal alles rein was an diesem Morgen in den Armen steckte. Jetzt kann man zwar sagen "nur" der Blechplatz, aber für uns ein sensationeller 4´ter Platz über diese Distanz. Ein toller Start in den Tag.

Man kann im Vorfeld nicht genug betonen, in welcher Ausgangslage sich unser Team derzeit befindet. Wir betreiben einen stätigen Aufbau und freuen uns über jeden neuen Paddler und auch diese möchten irgendwann mit im Boot sitzen. So halten wir es dann auch und leben dann lieber mit den Ergebnissen. An diesem Wochenende saßen 9 Rookies mit im Boot, welche nach so kurzer Zeit alle schon Feuer und Flamme sind. Wir reden hier aber nicht von ehemaligen Wassersportlern sondern von tollen Menschen, die sich für den Drachenbootsport begeistern wollen.

Um so erstaunlicher schienen der Vor- und Zwischenlauf im Mixed Boot über 200m. Waren wir im ersten Lauf vielleicht etwas übermotiviert und dadurch in den Frequenz etwas zu hoch, fuhren wir dennoch eine Zeit von 49,80 Sekunden. Auf einer ausgemessenen Strecke mit Startbrücke - eine spitzen Sache. Der zweite Lauf dann etwas taktischer und sauberer gefahren und wieder eine Spitzenzeit 49,64 Sekunden. Tja und nun ist der Hase wohl im Pfeffer begraben worden, denn wir standen schon mit einem Bein im A-Finale. Wir waren dritter mit dieser Zeit und die zwei Zeitschnellsten dritten kamen mit ins A-Finale. Der zweite Lauf lag am Start und es ging los und sah schon verdammt schnell aus. Der Blick auf die Anzeigetafel, der dritte fuhr ein in einer Zeit von 49,60 Sekunden - verdammt, aber es kam ja noch ein Lauf. Auch dieser sah sehr schnell aus und die Zeit des dritten? Man will es nicht glauben aber 49,46 Sekunden machten den Traum vom Finale zu Nichte. Im B-Finale sicherlich auch kein Feld, was zu unterschätzen ist. Aber hier gewinnt halt der, der Nervenstark ist. Sicherlich haben wir alles gegeben und auch ein super Rennen gefahren denn die Zeit von 50,26 Sekunden ist auch nicht schlecht, aber hier haben uns die Nerven einen Streich gespielt. Denn durch die Bank weck waren die anderen Teams alle einen Huch schneller geworden und das spülte uns dann auf den fünften Rang. Sicherlich war das für viele enttäuschend, aber wenn man sich alles im ganzen betrachtet ist es eben für ein Team, welches aus mehr oder weniger Ottonormalverbrauchern besteht, komplette aus eigener Kraft 20 Paddler an den Start bringt, ein super Ergebnis.

Liebe Paddelgemeinschaft und so sind wir stolz auf erreichtes, gratulieren allen teilnehmenden Teams und freuen uns mit den Teams, die es auch aus eigener Kraft schaffen ihre Mannschaft zu stellen.

In diesem Sinne: Einmal Freunde, Immer Freunde, Sportsfreunde #wirkaufennichtein

 

Mit sportlichem Gruß

"Die SportSfreunde"

 

Zum Seitenanfang