• Kanuwandern 001
  • Kanuwandern 002
  • Kanuwandern 003
  • Kanuwandern 004
  • Kanuwandern 005
  • Kanuwandern 006
  • Kanuwandern 007
  • Kanuwandern 008

Am Mittwoch vor dem Herrentag machten sich 19 Sportfreunde bei strömenden Regen auf und fuhren zum Paddel-Club nach Celle-Saarfeld. Da unser Wanderwart und Fahrtenleiter Wolfgang leider verhindert war, da sein Auto erkrankt und unter Atemwegsbeschwerden litt, hat Holger den Fahrtenleiterposten übernommen.

Wir wurden sehr freundlich von den dortigen Sportfreunden empfangen, und da es den Mittwochabend noch in Strömen goss, konnten die Zeltler auf dem Dachboden schlafen, was mit Freuden begrüßt wurde. Am Donnerstagabend haben dann alle ihr Zelt aufgebaut, bis auf Beate und Eric, den Beiden gefiel es dort oben.

Am Herrentag war es zwar bewölkt und kühl, aber trocken. Wir sind auf der Aller von Langlingen bis zum Bootshaus gepaddelt. Bis auf Beate und Eric, die Fahrräder dabei hatten, haben alle an der Fahrt teilgenommen. Es waren ca. 20 km mit 2 Bootsrutschen und einer Umtragung. Wir hatten einen sehr guten Wasserstand. Bei der ersten Bootsrutsche war großer Andrang durch Ruderboote und zwei vorwitzigen Wildwasserpaddlern, von denen einer am Ende der Bootsrutsche gekentert ist, und Holger durfte wieder retten. Die zweite Bootsrutsche war leider gesperrt, so dass wir dort umtragen mussten. Die Gelegenheit haben wir gleich zu einer kleinen Pause genutzt. Bis zum Bootshaus sind wir dann ohne Probleme gepaddelt. Dort angekommen, wurden sogleich die Autos gependelt, damit auf den Herrentag angestoßen werden konnte.

Am Freitag sind wir auf der Oertze von Müden bis Eversen ca.20 km gepaddelt. Silke und Sven sind im Bootshaus geblieben, da Silke ihren 50.Geburtstag mit uns am Abend nachfeiern wollte, und die Beiden Vorbereitungen zu treffen hatten. Auch Jörg, Rainer und Eric haben etwas anderes unternommen, daher hat Beate Rainers Boot bekommen und konnte mitpaddeln. Die Oertze ist ein sehr kurviger Heidefluss, durch sehr guten Wasserstand mit guter Strömung und einigen Hindernissen. Leider wurde unsere Gruppe durch eine andere Gruppe mit WW-Booten aus Hannover, die sich teilweise leider sehr unsportlich verhalten haben, auseinander gerissen. Erst nach einer Pause waren wir alle wieder zusammen und die andere Gruppe weg. Auch noch nicht so erfahrende Paddler haben sich prima auf diesem Fluss geschlagen. Ein ganz großes Kompliment an Lutz, dem neuen Lebenspartner von Petra, der erst zum zweiten Mal wirklich gepaddelt ist… er war wohl in einem früheren Leben ein guter Kanute. Unser Fahrtenleiter hat uns alle jedenfalls super ohne Kenterungen diesen Fluss hinunter gebracht.

Am Abend haben wir Silkes Geburtstag nachgefeiert. Sven hat Fleisch und Bratwurst gegrillt, und Silke hat ganz tollen Salat dazu gemacht. Vielen Dank an das Geburtstagskind!

Am Samstag sind wir auf der Fuhse und Aller von Nienhagen bis Boye ca.12 km gepaddelt. Die Lachte wäre noch kurvenreicher gewesen, und die Zweier – Fahrer hatten schon auf der Oertze genug zu tun, und wollten mal wieder gerade aus paddeln. Auch Elke und meine Wenigkeit wollten es ein wenig entspannter am nächsten Tag. Auf der Fuhse ging es ganz gemütlich zu, bis auf ein Baumhindernis, über das uns Holger geholfen hat. Am Ziel wurden sogleich die Autos gependelt, und wir Mädels haben uns mit Gymnastik und Ball spielend die Zeit vertrieben. Nachmittags sind wir mit Jörg in die Altstadt von Celle gegangen, und Jörg hat uns bestens vorbereitet wie immer einen Einblick in die Stadtgeschichte gegeben.

Sonntag wollte keiner mehr so richtig paddeln, also haben wir gemeinsam in Ruhe gefrühstückt, und dann hat jeder eingepackt und wir sind wieder gen Heimat gefahren.

Der dortige Paddel-Club war sehr gastfreundlich, auch wenn es am Donnerstag etwas voll geworden ist, haben wir uns gegenseitig nicht gestört. Am Herrentag wurde in Celle gefeiert, was das Zeug hält. Auf unserer Kanutour sind wir vielen Grüppchen begegnet, die einen Ausflug gemacht oder am Flussufer gerillt haben, und alle sehr lustig waren.

Auch das Wetter wurde von Tag zu Tag besser, der Wettergott war uns gnädig gestimmt. Es war eine sehr schöne und entspannte Herrentagsfahrt.

Zum Seitenanfang