• Kanuwandern 001
  • Kanuwandern 002
  • Kanuwandern 003
  • Kanuwandern 004
  • Kanuwandern 005
  • Kanuwandern 006
  • Kanuwandern 007
  • Kanuwandern 008

Bei unserer 36. Pilzsuchfahrt gab es dieses Jahr einen Wechsel im Fahrtenleiterteam. Nach 28 Jahren hatten Marita und Bernd die Fahrt an ihren Sohn Ralf und dessen Partnerin Nicole abgegeben. An dieser Stelle sei Marita und Bernd noch einmal ganz herzlich gedankt für die vielen zurückliegenden Fahrtenorganisationen.

Unsere Fahrt ging vom 18. – 20. September 2020 und führte uns in den idyllisch gelegenen Familienpark am Kleinen Labussee, in der Nähe von Wesenberg (Mecklenburg-Vorpommern). Hier waren wir in den vergangenen Jahren schon öfters Gäste gewesen.

Bei bestem Sonnenwetter und angenehmen altweibersommerlichen Temperaturen trafen wir uns ab dem Freitagnachmittag mit unseren Booten und Fahrrädern dort ein. Ein Blick in den See verriet uns, daß es auch dieses Jahr wieder viel zu wenig geregnet hatte.

Die Meisten von uns nächtigten in den schlicht eingerichteten Bungalows, einige Sportsfreunde in ihren Wohnmobilen, was den charmanten Vorteil hatte, nachts in den sternenklaren Himmel schauen zu können.

Am Samstagmorgen wurde für unsere liebe Sabine erst einmal ein Geburtstagsständchen gesungen und kurz vor 10 Uhr, bewaffnet mit unseren Pilzkörben und Pilzmessern, zogen wir in die umliegenden Wälder. Anne und Jörg waren einsame Spitze und fanden neben wenigen Schwammpilzen auch eine Krauseglucke. Die anderen Körbe sahen sehr mau aus.

Um kurz vor 11 Uhr starteten wir dann mit unseren Booten auf den Autodächern zu unserer Einsatzstelle am Woblitzsee, durch den die Havel führt. Kurz bevor die Havel aus dem Woblitzsee wieder austritt, verbrachten wir an einem öffentlichen Badestrand unsere Mittagspause. Anschließend paddelten wir über die Havel in den Großen Labussee, wo sich die Paddelgruppe trennte. Einige paddelten weiter über den Kleinen Labussee direkt bis zu unserer Unterkunft. Da dort beim Ausstieg alles sehr schlammig ist, aufgrund zu geringer Regenfälle, zogen es andere Paddler vor, wieder zur Einsatzstelle zurückzupaddeln.

Den Nachmittag konnten sich alle frei gestalten, weil die neue Fahrtenleitung beschlossen hatte, die nicht sonderlich geliebten Spiele einzustellen, für immer!

Den Abend ließen wir nach gemeinsamen Grillen am großen Lagerfeuer unter romantischem Sternenhimmel ausklingen und die Käutzchen riefen uns zu fortgeschrittener Stunde Gute Nacht.

Der Sonntagmorgen begrüßte uns wieder mit blauem Himmel und viel Sonnenschein. Einige Frühaufsteher konnten gar nicht schnell genug auf dem Wasser sein und sind bereits vorgefahren.

Alle anderen starteten nach dem Ausschlafen und frühstücken um 10 Uhr und legten um 10:45 Uhr mit ihren Booten an der Fleether Mühle ab. Wie immer paddelten wir gegen den Uhrzeigersinn ca. 16 km über den Seenverbund Vilzsee, Labussee, Gobenowsee, Rätzsee. Weil das Wetter so herrlich war, legten wir unterwegs eine kleine Badepause ein und stärkten uns nach Ankunft an der Fleether Mühle mit einem Mittagessen. 

                                                                        

Jede schöne Fahrt geht einmal zu Ende und es sei gewiss, daß es noch viele weitere tolle Pilzsuchfahrten geben wird. Uns Fahrtenleitung hat es viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf das kommende Jahr mit euch.

 Eure CoRalle

Zum Seitenanfang